Anmerkung zur ITB

15 Mrz

Am Wochenende war ich in Berlin, um die Internationale Touristik Börse zu besuchen. Das ist die weltweit größte Touristik-Messe und da ich momentan Urlaub plane, bin ich wissbegierig und mit bestimmten Zielen dorthin gefahren. Ich wollte nicht nur wahllos Prospekte abgreifen, sondern Infos zu bestimmten Regionen und hatte vor allem ganz gezielte Fragen, deren Beantwortung mir die derzeitige Reiseplanung erleichtert hätten. Ja, „hätten“. Denn konkret beantwortet wurde keine einzige.

Ich wollte zum Beispiel wissen, ob ein Backpacker-Urlaub in Westaustralien und dem Northern Territory vergleichbar einfach und spontan zu planen ist wie in Queensland. Westaustralien und das Northern Territory sind für europäische Verhältnisse unvorstellbar dünn besiedelt. Das gilt natürlich für ganz Australien, das etwa eineinhalb Mal so groß ist wie Europa, aber nur ein Viertel der Einwohnerzahl Deutschlands hat. Aber ganz besonders gilt dies für den Norden und den Westen des Landes. So ziemlich alle bisherigen Reise-Infos, die ich dazu gefunden habe, wenden sich an Selbstfahrer. Das liegt nahe, denn die Gegend ist wie gemacht für ein vollkommen unabhängiges Reisen im eigenen Auto samt Schlafmöglichkeit. Ich hab mich aber dazu entschieden, ohne Auto unterwegs und somit auf öffentliche Verkehrsmittel, Touren-Anbieter und Hostels angewiesen zu sein. Ich möchte aber nicht die ganze Reise von A bis Z von einem Anbieter durchorganisiert kriegen, sondern wie schon bei meiner letzten Australienreise selbst entscheiden und von unterwegs planen. Dazu hätte ich gerne ein paar Tipps von Experten gehabt.

Gleiches gilt für das Tauchen an der Westküste. Eine vage Vorstellung habe ich, aber was ist zum Beispiel mit Tauchgebieten abseits des Ningaloo Reef? Auch da hätte ich gerne mehr Tipps gehabt als ich bisher so gefunden habe. Oder zumindest eine Bestätigung meiner Infos. Oder eine Quelle, einen Katalog, irgendwas. Vom Fachmann halt, der sich da unten auskennt.

Und dann hatte ich gehofft, auf der ITB Organisationen zu finden, die Down Under Volunteering – freiwillige Arbeit – anbieten oder zumindest etwas darüber wissen.

Wie gesagt, keine der Fragen wurde konkret beantwortet. Ich hab nicht die komplette Messe abgelaufen (und den zweiten geplanten Tag dort gestrichen, weil ich nicht mehr gewusst hätte, wo ich noch hätte suchen sollen nach dem ersten Tag), aber nach den Messeplänen hab ich dort gesucht, wo es Sinn zu machen schien. Zum Volunteering habe ich so gut wie nichts gefunden – außer zwei Links, die mir Google im Vorfeld schon ausgespuckt hat. Ein Mitarbeiter von einem auf Australien spezialisierten Reiseveranstalter wollte mir sogar erzählen, freiwillige Arbeit sei „illegal“… Okay, ich weiß auch, dass die normalen Reiseunternehmen so etwas eher nicht anbieten, aber ich hatte gedacht, sie hätten zumindest schon einmal davon gehört, würden Organisationen kennen, Kontakte, wie auch immer.

Zum Thema tauchen in West- und Nordaustralien und auch zum Thema Backpacking bekam ich ausschließlich Prospekte, Kataloge und den Hinweis auf die Websites. Super. Als könnte ich nicht selber googeln. Ich bin offenbar mit zu hohen Erwartungen auf die ITB gefahren. Oder mit den falschen Fragen. Die Messe ist interessant zu sehen und sicherlich finden viele Interessierte dort das, was sie suchen. In meinem Fall war das aber nicht so. Vielleicht wäre es anders gewesen, hätte ich bei den jeweiligen Unternehmen auf der Stelle irgendwas gebucht.

Fazit: Um Links zu Websites und Prospekte und Kataloge zu bekommen (die ich ganz sicher auch mit wenigen Klicks online hätte anfordern können), muss ich nicht 100 Euro für ein Zugticket, grob 10-20 Euro Eintritt je nach Anzahl der Tage und Sonderkonditionen, 50 Euro für ein Hotelzimmer und sicher noch einmal 50 Euro für Essen und Trinken ausgeben. Ich hab sämtliche Infos schon vorher gehabt oder hätte sie binnen weniger Klicks bekommen können. Und wenn man mir dort einfach das persönlich erzählt, was im Katalog steht: Ich fahre dahin, um mit Menschen zu reden – und lese dann zu Hause nochmal nach. Nur zum Infos sammeln und lesen brauche ich keine Messe. Jedenfalls nicht, wenn ich schon konkrete Reisepläne im Kopf habe. Dafür reicht mir eine Suchmaschine.

Advertisements

5 Antworten to “Anmerkung zur ITB”

  1. tigger Montag, März 15, 2010 um 18:41 #

    Immerhin warst Du in Berlin, da kann man ja auch jenseits der ITB einiges erleben. Schlimmer wär eine solche Messe irgendwo in der Pampa, wo man GAR NICHTS hat, falls der eigentliche Anlass zur Reise sich als Fehlentscheidung entpuppt.

    Klar bist Du enttäuscht, aber die Tatsache, dass die Mainstream-Messe ITB dem „gemeinen Volk“ das Northern Territory vorenthält, hat ja auch Vorteile. Nix ist deprimierender als in allen Winkeln der Welt über peinliche deutsche Touristen zu stolpern, da ist jedesmal Fremdschämen angesagt, wenn man denen zuhört. Was ging mir das in NYC auf die Nerven!

    Und ein Blogartikel ist auch draus geworden, also wars nicht ganz für die Fisch 🙂

  2. Muschelschubserin Montag, März 15, 2010 um 19:48 #

    Das hab ich mir auch gedacht, dass es schlimmere Orte gibt um zu „stranden“ als Berlin. Und hatte daher auch einen durchaus netten Sonntag auf dem größten Flohmarkt Berlins (der so gar nicht groß ist) und im sehenswerten Aquarium (wo es halt so ne Muschelschubserin quasi automatisch hinzieht). 🙂

    Fremdgeschämt hab ich mich in OZ auch oft. Und in diesen Momenten war es sehr angenehm, alleine unterwegs zu sein und sich so nicht selbst zu „verraten“. 😉

  3. rotwang Mittwoch, März 17, 2010 um 16:47 #

    Das ist ja sehr ernüchternt.

    Versuch es doch mal bei STA Travel. Die bieten zumindest Freiwilligenarbeit an. Auf deren Webseite ist zwar nichts zu Australien, aber vielleicht haben die ja in einem ihrer Büros Infos für dich.

    LG,

    Marcus

  4. Muschelschubserin Freitag, März 19, 2010 um 14:22 #

    @Marcus
    Ja, könnte mal in deren Büro auf dem Unigelände vorbei schauen. Da hab ich damals meinen Flug gebucht…
    Ich hoffe, ihr hattet eine schöne Feier am Wochenende!

Trackbacks/Pingbacks

  1. Der Ruhrpilot | Ruhrbarone - Mittwoch, März 17, 2010

    […] Tourismus: Anmerkungen zur ITB…Muschelschubserin […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s