Silberwal und Tausendstiefel

21 Okt

„Es ist absolut erstaunlich, wie riesengroß Silberfische werden können! Von jetzt an hab ich Angst, nachts aufs Klo zu gehen.“

So sollte dieser Beitrag eigentlich lauten und dann auch schon enden. Ich hatte ihn vorprogrammiert. Nun ist mir aber etwas weiteres Großes dazwischen gekommen und somit füge ich hinzu:

„Es ist absolut unglaublich, wie riesengroß Tausendfüßer in diesen Breitengraden werden können! Zu hoch, um unter der Türe her zu krabbeln und so lang wie ein Zeigefinger. Und ich hab ihn vor zwei Tagen aus den Augen verloren, bevor ich mich entscheiden konnte, mit was ich da drauf haue! Seitdem fühle ich mich beobachtet.“

Advertisements

14 Antworten to “Silberwal und Tausendstiefel”

  1. frank Mittwoch, Oktober 21, 2009 um 07:25 #

    😯

    ich hätte wohl sofort meine wohnung gekündigt und wäre für die nacht ins hotel gezogen… diese viecher sind schon in ganz klein absolut widerlichst!

  2. quadratmeter Mittwoch, Oktober 21, 2009 um 07:27 #

    Uah, wieso habe ich das gelesen? Ich finde jetzt für die nächsten 2 Stunden den Phobie-Abstellknopf nicht, wetten? Gegen diese Silberfische gib es doch diese runden Döschen zum Aufstellen, ich weiss aber nict, ob die was taugen. Läufst du noch barfuß?

  3. Torsten Mittwoch, Oktober 21, 2009 um 08:43 #

    Haustiere halten, ein schöner Brauch der Menschheit seit der Steinzeit…

  4. wortteufel Mittwoch, Oktober 21, 2009 um 09:23 #

    *hihihi*
    Willkommen in Mitteldeutschland.
    Hast Du schon eine Spinne gesehen?
    Die werden hier mitunter handtellergroß!

  5. Kassiopaia Mittwoch, Oktober 21, 2009 um 10:48 #

    Ach ja, so Krabbeltiere sind immer für eine Überraschung gut. 😉

  6. Aki T. Arik Mittwoch, Oktober 21, 2009 um 11:46 #

    … Vorsicht! In den runden Silberfischchendöschen ist gentechnisch verändertes Silberfischchenfutter – deswegen werden die ja so groß 😉

  7. Stromfrau Mittwoch, Oktober 21, 2009 um 11:52 #

    Mich schüttelt’s…. *schauder*
    Wäre für mich ein Grund, sofort auf Suche zu gehen, bis die Viecher eliminiert sind… ansonsten no way to sleep… Ich weiß, dass du da unempfindlicher bist ;o)

    So, ich mach für mein Krabbelviech mal Futter – aber die ist nicht ekelig! ;o)

    Küsschen Richtung Mainz“elfrauchen“ …

  8. Fantasma Mittwoch, Oktober 21, 2009 um 19:15 #

    ?Ich dachte, Du züchtest die Viecher bei Dir zuhause?
    Dachte ich wirklich, aber hab ich wohl falsch in Erinnerung, es gibt ja so Menschen, die gern außergewöhnliche Tiere beherbergen, wie Skorpione etc.

  9. eyeIT Mittwoch, Oktober 21, 2009 um 19:34 #

    Awww! Und Dir steht keiner bei, um das Viech zu suchen? Normalerweise bin ich so einer, dem angerufen wird, weil man solche Sachen „aushelfen“ muss… 😉

  10. Muschelschubserin Mittwoch, Oktober 21, 2009 um 19:44 #

    Ihr seidse! 😀

    @wortteufel
    Nee, aber mich wundert gar nix mehr. Ich dachte sogar zuerst, dieses Tausendfüßer-Monster wäre eine dieser Hausspinnen. Aber dafür war er zu groß. 😀

    @Stromfrau / Fantasma
    Ich haue selten drauf und Panik krieg ich schonmal gar nicht. Aber es ist ein Unterschied, ob ich die Viecher kontrolliert züchte (was ich tue) oder ob sie frei in der Wohnung rumrennen. Bei Silberfischen bin ich auch generell wenig tolerant (wobei die durchaus auch nützlich sind, wie ich las). Der Befall kann so schlimm hier aber nicht sein, denn ich habe wirklich nur den einen gesehen. Da hab ich schon ganz andere Erlebnisse mit Silberfischen gehabt.

    Solange die hier alle in ihren Ritzen bleiben, isset mir auch echt egal. Ich fühl mich zwar mittlerweile einigermaßen wohl, aber das ist und bleibt eine fremde Wohnung, in der ich Gast bin. 😉

  11. Muschelschubserin Mittwoch, Oktober 21, 2009 um 19:47 #

    @eyeIT
    Ach, ich werd’s überleben. Man bildet sich nach drei Tagen ohne Sichtkontakt ja auch ein, das Vieh hätte sich in Luft aufgelöst. Suchen ist eh zwecklos, ist ja nicht so, als würde ich nicht Ausschau halten. Hier sind viel zu viele Ritzen und undichte Stellen.

  12. Torsten Freitag, Oktober 23, 2009 um 10:22 #

    Hey, wie wäre es,wenn du drei Probleme auf einmal löst?
    1. Du läßt deine Geckos frei herumlaufen, Auslauf schadet denen bestimmt nicht.
    2. Du bildest sie zu Wachgeckos aus…
    3. Du sparst enorm an Futterkosten…

  13. Muschelschubserin Freitag, Oktober 23, 2009 um 20:12 #

    Theoretisch gar nicht mal so falsch gedacht. Aber meine Geckos sind in Dortmund und ich bin in Mainz. Das würden die ja niemals finden! 😀

Trackbacks/Pingbacks

  1. Das klingt jetzt wie ein Witz… « Muschelschubserin - Donnerstag, Oktober 29, 2009

    […] Nicht, dass die Sache schon komplett beendet wäre, aber lassen wir das mal beiseite. Der Silberwal und der Tausenstiefel? Pah! Alles Kinderkram, nicht der Rede wert eigentlich. Worüber genau hab ich mich da eigentlich […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s