Lesen!

14 Apr

Ich habe mich neulich an meine eigene Jugend erinnert und gefragt wie das eigentlich war damals, mit 17 Jahren. Da sich viele Leute für den Text interessiert haben, empfehle ich heute einen weiteren, der in eine ähnliche Richtung geht und vielleicht auch interessiert. Aber er ist besser. Denn er ist von jemandem verfasst, der heute 30 Jahre alt ist und in seiner Jugend nur durch einen Zufall nicht zum Amokläufer wurde. Von jemandem also, der einen noch viel tieferen Einblick geben kann als ich es getan habe.

Mein verhinderter Amoklauf.

2 Antworten to “Lesen!”

  1. truetigger Dienstag, April 14, 2009 um 21:56 #

    Genau zu dem Artikel, über welchen ich auf Dein Blog gestolpert bin, gibts jetzt quasi Nachschlag – habs natürlich gleich verschlungen.

    Der vom Maniac-Leser beschriebene Alptraum ist wirklich übel. Dass er da kurz vor dem Durchdrehen stand leuchtet ein, und grossen Respekt vor diesem öffentlichen Outing.

    Bei mir wars was GANZ anderes: ich wurde nie gehänselt, hatte überraschenderweise sogar Rückhalt, ich stand mir nur selbst im Wege – und selbst das reichte für einen schwachen Moment auf einer Brücke und für viele nicht wirklich ernsten Selbstmordgedanken, wie sie wohl jeder Teenager durchmacht.

    Aber es wird die Politik natürlich nicht interessieren. Denn verbieten von Computerspielen ist ja einfacher als VORHANDENE Gesetze zum Waffenumgang überhaupt einzuhalten.

  2. Muschelschubserin Mittwoch, April 15, 2009 um 12:31 #

    Ich glaube, was der Leserbriefschreiber da berichtet hat, passiert in solcher oder in sehr ähnlicher Art massenweise. Ich kann mich an mehrere Leute in der Schule erinnern, die jahrelang nur gehänselt wurden und sehr viel durchmachen mussten. Auch da gab es zB eine Klassenkonferenz, weil die Mobberei Überhand genommen hatte. Und vermutlich kennt jeder solche Beispiele. Und vermutlich wissen sehr viele Eltern nicht, was ihre Kinder durchmachen müssen.
    Es wäre schön, wenn solche Stimmen mehr Gehör finden würden. Es hat, wie der Autor ja auch angedeutet hat, auch viel mit Voreingenommenheit zu tun, also mit einer Art Gruppendruck. Wenn alle sagen, einer ist schlecht, dann glauben das am Ende alle, egal ob da auch nur ein Funken Wahrheit dran ist. Das wird zum Selbstläufer, wenn es niemandem auffällt, der in einer frühen Phase eingreifen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s