Kampf, Spaß und glänzende Augen

7 Mai

Es war eines der besten Lager, an denen ich teilgenommen habe. Irgendwie passte so ziemlich alles: Der Veranstalter kümmerte sich vorbildlich um uns, es gab vernünftige Toiletten und sogar eine Duschmöglichkeit, die „Touris“ und Gäste waren höchst interessiert und stellten viele Fragen, die anderen Gruppen, Aussteller und Künstler waren super nett, lustig und gesellig, der Veranstalter war sehr zufrieden mit uns, das Wetter spielte gut mit, unsere neue Schaukampf-Show wurde sehr gut angenommen, die Bogenbahn hatte unzählige kleine und große Fans, der Gruppenzusammenhalt war nahezu perfekt, wir bekamen großes Lob anderer Gruppen und Veranstalter, unser Lager sah vorbildlich aus wie selten und das Essen war lecker. Und nicht zuletzt fand diese Veranstaltung in einer wunderschönen Kulisse, einer Burg aus der Zeit, die wir als Gruppe darstellen (1230), statt und somit passte sie zu uns wie Faust auf Auge.

All das positive Feedback, das wir von den Touris, dem Veranstalter und anderen Gruppen bekommen haben, tut so richtig gut. So ein authentisches Lager ist schließlich auch mit einer Menge Arbeit und Herzblut verbunden, kostet vor allem privates Geld, bedeutet eine Wahnsinns-Schlepperei und logistischen Aufwand. Alleine unser Wachturm wiegt etliche hundert Kilo (geschätzt 900). Dazu kommt ein riesiges Sonnensegel, das einer alleine kaum tragen kann, 5-10 kleine Mittelalter-Zelte, zwei große Zelte, ein Küchenzelt, eine Feuerstelle, Stühle, Tische und Bänke und natürlich all die Waffen, Truhen und Kettenhemden (à 15-20 Kilo), Helme und sonstige Ausrüstungsgegenstände, die die Tempelritter so mit sich rumschleppten. Trotz der Anstrengung und Schlepperei bis nachts um 2 Uhr (mann, war ich erschlagen am Montag!) hat sich der Aufwand jedoch gelohnt.

Man kann wohl sagen, dass wir selten einem so interessierten Publikum begegnet sind – und das, obwohl es sich dieses Mal um einen sehr gemischten Kunst- und Kulturmarkt handelte, nicht um ein reines Mittelalter-Lager. Ich persönlich mochte am liebsten die leuchtenden Augen der Kleinen und Kleinsten, wenn sie die ihnen viel zu großen Helme und Handschuhe anzogen und stolz wie Oskar Mama und Papa oder Oma und Opa zeigten, während sie vor lauter Gewicht fast das Gleichgewicht verloren. Aber auch die älteren Gäste zeigten sich interessiert und offen, fragten, was in den Töpfen kocht (und wollten es nicht selten selber essen), blickten erstaunt in die Zelte („Aber da schlafen Sie doch nicht wirklich drin, oder?“), sahen zu, wie die Knappen Waffen polierten und interessierten sich für das Leben in einem Heerlager. Besonders gut kam unsere neue Schaukampf-Show an. Zunächst führten wir vor, was ein Ritter alles anzuziehen hatte – von der Unterhose bis zum Schild – und machten so erst richtig nachvollziehbar, wie anstrengend so ein Kampf ist, wie sich die Waffen entwickelt haben und warum ein Tempelritter aussieht wie er aussieht. Mir schien, dass dies besonders die Erwachsenen, speziell die Väter und Opas interessierte, denen das ein oder andere Licht aufzugehen schien. Danach kam dann das, worauf vor allem die Kinder gewartet hatten: Nachdem sie Schwerter, Äxte, Kettenhemden und Helme anfassen durften, führten wir kleine Kämpfe durch und sorgten so auch hier mindestens für glänzende Kinderaugen.

Abends, nachdem Touris und Gäste das Gelände verlassen hatten, vermischten sich die Gruppen, feierten, zündelten, lachten und tranken was das Zeug hält und ich bin sicher, dass so mal wieder neue Bande zu anderen Gruppen geschlossen wurden. Wir haben eine Menge Wissen unter die Leute gebracht, so wie es die Aufgabe unseres Vereins ist, und selber viel gelernt – über die Steinzeit, über verschiedene Handwerke und nicht zuletzt darüber, dass es besonders gut organisierte Veranstaltungen, zuvorkommende Veranstalter und hoch interessierte Besucher gibt.

Jungs und Mädels, es hat mal wieder richtig Spaß gemacht mit euch und ich freue mich aufs nächste Mal, hoffentlich mit weniger Verletzten!😀 Und trotzdem bin ich nach den vier Tagen froh, die Holzschuhe los zu sein, in einem richtigen Bett zu schlafen, jeden Tag zu duschen und vor allem, mich auf Stühle und Sofas mit Rückenlehne setzen zu können.

→Weitere Infos:

10 Antworten to “Kampf, Spaß und glänzende Augen”

  1. Kat Mittwoch, Mai 7, 2008 um 19:44 #

    woah super Bericht, Sonja!! Ich bin richtig neidisch und wir wären gerne dabei gewesen…ich freu mich jedenfalls jetzt schon auf die Brandenburg, bist du auch dabei?

  2. Muschelschubserin Mittwoch, Mai 7, 2008 um 19:52 #

    Ich hab’s mir vorgenommen, trau mich nur noch nicht, endgültig zuzusagen, weil bei mir bald die nächste „heiße Phase“ im Studium losgeht. Ich hoffe aber, die Brandenburg noch mitnehmen zu können. Ich will!!!

  3. Kat Mittwoch, Mai 7, 2008 um 21:14 #

    naja es kommen ja schon genügend leute, dann lass es auf „weiß ich nicht“ und überrasch uns^^

  4. Kassiopaia Donnerstag, Mai 8, 2008 um 10:48 #

    Das klingt echt toll und ich hätte glatt Lust jetzt auch mal Touri auf so einem Fest zu sein. *g*

  5. reviersternchen Donnerstag, Mai 8, 2008 um 14:24 #

    Da kriegt man richtig Lust aufs nächste Fest🙂 Hoffe, wir kriegen dieses Jahr auch wieder einen Mittelaltermarkt.
    http://revierfuchs.wordpress.com/2007/09/02/ausflug-ins-mitelalter/
    Uns hat die ganze Atmosphäre super gefallen. Na ja, vergleichen kann man das vielleicht nicht unbedingt mit deinem Erlebnis vergleichen – vor einer Burg ist das sicherlich alles noch viel schöner.

    LG
    reviersternchen

  6. spinpoint Donnerstag, Mai 8, 2008 um 15:47 #

    …wow das sieht ja wirklich umwerfend aus. Wußte zwar, dass es solche Treffen gibt, aber nicht, dass Du da so aktiv bist. Wie heißt denn der Verein? Ich bin zwar „nur“ alter Rollenspieler (DSA und diverse andere Rollenspiele lassen grüßen😉 ), aber trotzdem fasziniert mich diese Epoche und inbesondere die Bauwerke aus der Zeit auch unglaublich. Wenn ich mal gaaaaaaaaaanz viel Geld habe, möchte ich gerne auf ne kleinen, verschlafenen Burg leben….das wäre was! Na, träumen ist bei so einem Wetter eh schöner als zu arbeiten…

  7. Muschelschubserin Donnerstag, Mai 8, 2008 um 15:55 #

    @Kassiopaia
    Auf, auf!🙂 Probier’s mal aus, solche Mittelaltermärkte gibt’s ohne Ende in Deutschland. Vielleicht auch in deiner Nähe?!

    @reviersternchen
    Na dann wünsch ich euch mal, dass das auch dieses Jahr wieder was wird! Ansonsten gibt’s einen Markt in Castrop-Rauxel, vom 13.-15. Juni, der auch auf unserem Terminkalender steht. http://www.mittelalterspass.de/veranstaltungen/veranstaltungen.htm😉

    @spinpoint
    Unser Verein ist die Templer Komthurey Mark (s. Link unter dem Text). Wenn du die Sache mit der Burg erledigt hast, sag mir mal Bescheid. Vielleicht haste dann ja noch so’n zugiges Zimmerchen im Turm für mich frei.😉

  8. Baba Donnerstag, Mai 8, 2008 um 18:40 #

    wow gut geschrieben
    die tage waren auch echt cool

Trackbacks/Pingbacks

  1. Outtakes « Muschelschubserin - Donnerstag, Mai 8, 2008

    […] Best Fishes « Kampf, Spaß und glänzende Augen Outtakes Donnerstag, Mai 8, 2008 Das passiert, wenn auf einem solchen Event kurzzeitig die […]

  2. Häppchen für zwischendurch « Muschelschubserin - Dienstag, Juni 3, 2008

    […] macht Spaß. Am Wochenende hatten wir einen Auftrag in einer Grundschule in Lünen und haben wieder einmal für große Kulleraugen gesorgt. Das war die erste pädagogische Aktion, die wir außerhalb einer […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s