Vier Kilometer „Highway To Love“ – Streckenplan für die Loveparade 2008 in Dortmund

17 Apr

Sie liefen bei der Fußball-WM alle auf einem roten Teppich an meiner Haustüre vorbei, sie tun es, wenn der BVB ein Heimspiel hat und sie werden es auch zur Loveparade am 19. Juli tun. Mittlerweile steht die genaue Strecke, ein vier Kilometer langer Rundweg über die B1, die für die Loveparade ausgeguckt wurde, fest. Dieser Weg ist zwar kürzer als letztes Jahr in Essen, aber in der Geschichte der Loveparade gab es noch nie eine so breite Strecke und noch nie wurde sie über eine der meist befahrenen Straßen des Landes (100.000 Fahrzeuge pro Tag) geführt.

Wie viele Besucher zur Loveparade nach Dortmund kommen, steht offenbar nicht fest. Ich las gerade Zahlen zwischen 150.000 und einer Millionen Ravern. Man rechne da gerade dran rum. Es steht auch noch nicht fest, welche DJs auflegen, wie viele Floats (Techno-Trucks) es geben wird und welche Live-Acts auftreten. Fest steht aber, dass es ein grandioses Event wird, die Veranstalter sich jetzt schon in Dortmund pudelwohl fühlen und dass die Besucherströme so weit wie möglich über die Hauptverkehrsstraßen geführt werden sollen, um die Anwohner so wenig wie möglich zu belästigen. Find ich dufte, denn das heißt, dass die Hohe Straße, die ja schon zur Fußball-WM die Fanmeile und Hauptverbindung zwischen City, Public Viewing und Stadion war, auch zur Loveparade die Raver aus der City zur eigentlichen Wegstrecke führen wird – direkt an meiner Wohnung vorbei.

Ich hadere allerdings noch mit mir, wie ich mir den Samstag aufteile. Ich hab nämlich eine Karte für’s gleichzeitig stattfindende und mit grandiosen Szenebands ausgestatteten Amphi-Festival in Köln. Ich bin also nicht sicher, ob ich überhaupt viel von der Loveparade mitbekommen kann.

Weitere Infos:

Advertisements

12 Antworten to “Vier Kilometer „Highway To Love“ – Streckenplan für die Loveparade 2008 in Dortmund”

  1. Sven Donnerstag, April 17, 2008 um 18:19 #

    … auf gehts ab gehts 3 Tage wach …
    ein hoch auf die toleranten anwohner hehehe!!!

    ich freu mich schon … =)

  2. Smartlady Donnerstag, April 17, 2008 um 19:14 #

    ich denke jetzt schon mit Schrecken daran. Hab gerade auch den Bericht darüber in den Ruhrnachrichten gelesen. Ok, mag ja mal ganz nett sein so einen Event vor der Tür zu haben. Aber wie sag ich immer so schön: nett ist die kleine schwester von scheiße… na denn… ich freu mich

  3. Muschelschubserin Freitag, April 18, 2008 um 12:50 #

    Hm, ich sehe solchen Dingen seit der WM optimistisch entgegen und find’s geil, mitten drin zu sein. Und ich steh sowat von nicht auf Techno und ähnliches. Dropsdem. Schade nur, dass ich wenig davon mitbekommen werde, weil ich mich mit den Schwatten tummel. 😀
    Hab grad im Radio gehört, dass sich gestern 100 Anwohner über die Loveparade informiert haben. Das Theater hätt ich mir ja gerne angetan, das war bestimmt genauso deppert wie die Anwohnerveranstaltung zur Sprengung. *g*

  4. Muschelschubserin Samstag, April 19, 2008 um 00:00 #

    Ganz so deppert war’s wohl doch nicht auf der Anwohnerveranstaltung laut Ruhr Nachrichten: http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dolo/art930,237524
    Meine Erfahrung zeigt jedoch, dass da noch einiges geht bis zum Veranstaltungsbeginn. 😀

  5. weltkind Samstag, April 19, 2008 um 21:24 #

    oh, schade, dass du nicht auf der anwohnerversammlung warst! deine berichten zur sprengung waren realsatire vom feinsten und hatten mir beim lesen viel spass gemacht.-).

    die love parade werdet ihr ueberleben – iss doch nur ein tag, menno! wenigstens ist es in dortmund nicht so eng wie in essen. war selbst nicht dort, aber mein lieber sohn, der eher kein raver ist. er erwaehnte was von „klaustrophibischen gefuehlen“ in den engen und mit menschen vollgestopften strassen. von der stimmung her fand er es aber gut, die kommunikation sei klasse gewesen – sogar finnen mit nokia-handy hat er kennen gelernt;-).

  6. weltkind Samstag, April 19, 2008 um 21:26 #

    es waren natuerlich klaustrophobische gefuehle, he he he:-).

  7. Muschelschubserin Sonntag, April 20, 2008 um 14:02 #

    Hehe, ja, mir hat’s im Nachhinein auch Spaß gemacht. 😀 Wie gesagt, ich freu mich auf das Spektakel. Das sich Aufregen überlass ich anderen.

  8. Sebastian Dienstag, April 22, 2008 um 14:06 #

    Tja… watt soll ich sagen… die LP geht so Pi mal Daumen… 10-12m von meinem Bürofenstern entfernt an mir vorbei. Ich werde an diesem Samstag in der Firma sitzen und nur das Beste von den Ravern hoffen und möglichst wenig Probleme an der Firma. Und wenn wirklich nix passiert hab ich so lang nen Logenplatz auf die Parade. 😀

  9. Sebastian Dienstag, April 22, 2008 um 14:11 #

    Lol… und just in diesem Moment hab ich den Streckenplan runtergeladen und sehe das direkt vor der Firma gewendet wird… halleluja, das wird spaßig hier.

  10. Muschelschubserin Dienstag, April 22, 2008 um 15:46 #

    Hehe, ist doch prima! 😀 Dann kannste mir ja berichten, wie es war. Ich schätze, die Arbeit wird an jenem Samstag eher zur Nebensache. *g*

  11. Sebastian Mittwoch, April 23, 2008 um 09:35 #

    Wer sagt das ich dann zum arbeiten hier bin. :-p

Trackbacks/Pingbacks

  1. zum “Highway to Love”… « ruhrstruktur - Sonntag, Mai 4, 2008

    […] das “größte wirtschaftliche, wissenschaftliche und kulturelle Zentrum Europas”! Die Muschelschubserin hat hierzu einige Presseartikel […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s