Blog-Parade: Der erste Musiktonträger

18 Mrz

Da ich noch nie an einer Blog-Parade (auch Blog-Karneval genannt) teilgenommen habe und alpha666 zu einer aufgerufen hat, die schnell zu beantworten ist, werde ich mich hier mal outen. Das wird jetzt eher peinlich als interessant, aber bitte schön, so’n Blog hat ja manchmal eh was von ’nem Seelenstriptease. Und es geht ja nur um Musik, nicht um meine Unterwäsche. 😀

Da habta! (Teilnahme geht bis zum 15. April)

1. Kannst du dich noch an deinen ersten Musiktonträger (Tonband / LP / MC / CD / mp3 / was-auch-immer) erinnern?

Ich fürchte ja.

2. Wenn Ja – Welcher war dein erster eigener Tonträger?

Es war eine Schallplatte von – *schluck* – Rolf Zuckowski und seinen Freunden. Und ich war schon immer neidisch auf Leute, die als ersten Tonträger überhaupt ne Beatles-Platte oder ähnlich cooles hatten.

3. Wann (ungefähr) hast du ihn erworben / erhalten?

Zu meiner Verteidigung: Ich hab sie geschenkt bekommen! Jawollja. Von einer Bekannten meiner Eltern. Und ich war ungefähr sechs Jahre alt. 😀

4. Existiert der Interpret heute noch?

Jap. Guckst du hier.

5. Hörst du den Künstler heute noch (gelegentlich, regelmäßig)?

Ich glaub, ich bin längst aus der Zielgruppe rausgewachsen. *g* Wenn ich mal Nachwuchs hab, denk ich nochmal drüber nach.

6. Entspricht dieser Stil im wesentlichen deinem sonstigen Musikgeschmack?

Nee, weder heute, noch damals. Ich glaub, ich habe die Schallplatte nicht ein einziges Mal komplett gehört. Mein Bruder und ich haben uns aber damals nicht mehr eingekriegt vor Lachen bei den Liedern von Frank Zander mit den Hamstern. Kennt das noch irgendwer? Da wird uns heute noch ganz warm ums Herzchen. Nee, was haben wir da Spaß mit gehabt. Vielleicht erzähl ich mal irgendwann die Geschichte, die wir im Alter von fünf Jahren oder so in Österreich mit dem Ententanz erlebt haben. Das war’n Kracher!

Advertisements

6 Antworten to “Blog-Parade: Der erste Musiktonträger”

  1. weltkind Mittwoch, März 19, 2008 um 00:09 #

    mein erster tontraeger war eine maerchenschallplatte (ja, sowas gab es damals noch ;-). titel: von einem, der auszog,das fuerchten zu lernen. eine gruselige geschichte mit schrecklichen gespensterhunden und geistern, die mit ihren knochen und schaedeln kegeln spielten. alles sehr realistisch inszeniert, mit furchtbaren geraeuschen. und der erzaehler hatte eine ganz tiefe, unheimliche stimme. ich habe mich sehr gegruselt und weiss es noch bis heute :-). uebrigens ulkige sache, diese blogparaden. hier das maerchen: http://www.grimmstories.com/de/grimm_maerchen/marchen_von_einem_der_auszog_das_furchten_zu_lernen

  2. Muschelschubserin Mittwoch, März 19, 2008 um 11:26 #

    Hehe, da kann man ja knobeln, welche Platte gruseliger ist: deine oder meine. 😀

  3. Stromfrau Mittwoch, März 19, 2008 um 19:19 #

    Ohjeeee, von Rolf Zuckowski und seinen Freunden erzählen immer alle Mütter im Umkreis *gggg*, nicht, dass ich den Kack auch noch hören muss ;o)

  4. Muschelschubserin Mittwoch, März 19, 2008 um 20:38 #

    Hey, ich hab das ultimative November-Geschenk für dich. *lol* 😀

  5. Stromfrau Donnerstag, März 20, 2008 um 11:23 #

    Oh nein – bitte nicht *gggggg*
    Des mog i net 😦

  6. Zaubermaus Freitag, März 21, 2008 um 14:58 #

    Ha, ha Rolf Zuckowski kenn ich zugenüge, natürlich Berufsbedingt!;) Und ich muss sagen es sind mir mit die liebsten Kinder CDs.
    Aber den Ententanz kenn ich auch noch! Ach ist das lange her!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s