Griff ins Klo bei „Wetten, dass…?“

1 Mrz

Na, das war ja wohl nix. Zwei Gas-Wasser-Installateure wetten bei „Wetten, dass…?“, dass sie die Temperatur von fließendem Wasser zwischen 20 und 45 Grad auf einen Grad genau erfühlen können. Drei von vier Versuchen müssen richtig sein. Sicherlich eine schwierige Aufgabe. Und meiner Meinung nach eine spannende und einfallsreiche Idee.

Das Wasser fließt und fließt, die beiden lassen es über ihre Hände laufen und konzentrieren sich. Sehen können sie nichts. Dann beraten sie sich. Und Thomas Gottschalk redet ständig dazwischen. Gibt wortwörtlich Tipps wie „Das würd ich auch sagen“ und „Hör auf deinen Freund“. Damit nicht genug: Er erklärt jeden Versuch sofort für beendet, sobald einer der beiden die richtige Temperatur nennt – wobei ich den Eindruck hatte, dass sie mit ihrer Beratung noch gar nicht fertig waren.

Für mich sah das nach zwei Dingen aus: Auf jeden Fall war das eine starke Beeinflussung, die nicht nur gegen die Spielregeln verstößt, sondern möglicher Weise gar nicht nötig gewesen wäre. Außerdem schien mir Gottschalk wegen des fehlenden Zeitlimits unter Zeitdruck zu geraten und deshalb jeden Versuch vorschnell als geglückt anzupreisen, nur damit nicht noch mehr Zeit (und Wasser) verrinnt. Und – oh Wunder – die Jungs gewannen die Wette!

Ja, hallo?! Seit wann beeinflusst der Moderator die Wetten? Vielleicht hätten die Gas-Wasser-Installateure sogar ohne diese Pfuscherei gewonnen, aber so war das der berühmte Griff ins Klo. Oder war das nur mein Eindruck? Vermutlich nicht, denn irgendeinen Grund wird es gehabt haben, dass die beiden am Ende der Sendung auf dem letzten Wettkönig-Platz landeten. Und ich glaube nicht, dass das an der Wette selbst lag.

Das hier dachte ich übrigens beim letzten Mal, als ich „Wetten, dass…?“ einschaltete. Ich hätte auch heute noch etliche weitere Kritikpunkte, aber diese eine Temperatur-Wette hat alles getoppt.

Advertisements

6 Antworten to “Griff ins Klo bei „Wetten, dass…?“”

  1. Kassiopaia Montag, März 3, 2008 um 09:35 #

    Das mit dem Wasser war die einzige Wette, die ich beim Zappen gesehen hatte. Ich dachte mir dann auch gleich, dass Thomas Gottschalk die beiden in die richtige Richtung treibt, weil die Wette an sich langweilig ist und die Zeit wie das Wasser ganz flink den Abfluss entlang rinnt.

  2. brandenburgerin Dienstag, März 4, 2008 um 08:06 #

    warum tut man sich diese sendung eigentlich noch an? jedesmal, wenn ich was darüber höre, dann isses nur ne schlechte kritik

  3. Babs Dienstag, März 4, 2008 um 08:17 #

    Hey, wir sind ja auch in der Zielgruppe der „bescheuerten 17jährigen, die den ganzen Tag nur Handyklingeltöne runterladen“. So oder so ähnlich hat er doch die Fernseh-guck-gruppe (14-49jährige) charakterisiert, oder?

    Frechheit, finde ich…

  4. Muschelschubserin Dienstag, März 4, 2008 um 14:29 #

    @brandenburgerin
    Ich persönlich frage mich, warum man sich Fernsehen im Allgemeinen überhaupt antut. Und habe mein Gerät deshalb abgeschafft. Aber ich bin bei meinen Eltern und dort läuft es wie in abermillionen deutschen Haushalten: Abends sitzt man vorm Fernseher.

    @Babs
    Ja, so ungefähr war das. Aber ich glaub „nur“ auf die bösen, nichtsnutzen Jugendlichen bezogen. *mit den Augen roll*

  5. kalle Freitag, März 7, 2008 um 13:15 #

    ….das Wasser war so lauwarm wie die ganze Sendung, und diesmal war es mit abstand die langweiligste show seit langem…

  6. Muschelschubserin Sonntag, März 9, 2008 um 19:23 #

    Hallo Kalle!
    Ich kann das nicht vergleichen, habe die Sendung schon lange nicht mehr gesehen. Aber ich glaube dir das sofort.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s