Spreng-Countdown läuft und ich hör’s nicht nur ticken (aktualisiert)

19 Dez

Demnächst knallt’s in Dortmund, und zwar ganz gewaltig! Dabei soll dieser Knall unter anderem dafür sorgen, dass die Anwohner möglichst wenig durch Staub und Lärm belästigt werden. Am 17. Februar nächsten Jahres ist es soweit: Das Hauptverwaltungsgebäude des Volkswohlbundes zwischen Südwall und Chemnitzer Straße wird gesprengt.

Wer sich momentan in der Nähe aufhält, hört schon jetzt regelmäßiges Rattern undvolkswohlbund.jpg Knattern, Hämmern und Bohren. Innen wird das Gebäude nämlich schon seit geraumer Zeit ausgeschlachtet. Auch aus dem benachbarten Gebäude auf der Hohen Straße sind vor wenigen Wochen alle Mieter ausgezogen, die ehemalige Bäckerei und der daneben liegende Laden stehen leer.

Ziemlich ghettomäßig sieht es an dieser Kreuzung mittlerweile aus, denn Grafitti-„Künstler“ haben sich Zutritt zu den beiden Gebäuden beschafft und nachts die Fenster und Teile der Fassade besprüht. Ein bisschen mehr Mühe hätten sie sich dabei geben können, finde ich. Aber eigentlich ist es auch egal, denn bis auf den momentan hässlichen Anblick stört es ja nicht wirklich. Den Abriss-Countdown für diese Gebäude kann schließlich jeder am Gehämmere der Baumaschinen abzählen. Für einen kleinen Schrecken bei den Anwohnern sorgte zwar Anfang November der große Auflauf an Feuerwehrwagen und -männern nebst aus einem der Fenster steigendem Qualm, aber es blieb zum Glück bei diesem Schrecken.

Warum blogge ich das alles nun? Weil ich gestern einen Brief bekam, in dem ich zu einer Nachbarschafts-Infoveranstaltung eingeladen wurde, auf der die Anwohner rund um die betroffenen Gebäude über die Sprengung und damit verbundenen Maßnahmen (zeitlicher Ablauf, Evakuierung, Aufenhaltszonen, Park- und Verkehrssituation, Unterbringung undvolkswohlbundfeuer.jpg Verpflegung) informiert werden sollen. Die Gebäude stehen nämlich direkt gegenüber meiner Wohnung, auf der anderen Straßenseite.

Meine Begeisterung hält sich in Grenzen. Es ist noch nicht lange her, dass die gesamte Hohe Straße aufgerissen, neu asphaltiert und umgebaut wurde, damit sie sich als Fanmeile auf der Fußball-WM von ihrer besten Seite zeigt. Ein dreiviertel Jahr lang haben diese Arbeiten gedauert – ein dreiviertel Jahr lang massiver Baulärm direkt vorm Schlafzimmerfenster. Und nun geht der ganze Sermon von vorne los. Denn es geht natürlich nicht nur um den Abriss, sondern auch um einen Neubau und eine teilweise Neugestaltung der gerade erst neu gestalteten Kreuzung.Aber was nörgel ich rum, 2010 soll ja „schon“ alles fertig sein.

Sollte es möglich sein, am Tag der Sprengung Fotos von diesem Ereignis zu machen, werde ich mal sehen, ob ich nicht ein bisschen mehr oder weniger live bloggen kann. Das hängt aber nicht nur von den Aufenthaltszonen ab und ob ich zu den zu evakuierenden Anwohnern zähle, sondern auch davon, wie lange so eine Evakuierung dauern würde. Ich brauch ja schließlich meinen Computer zum Bloggen. Ich bin gespannt! Am 9. Januar findet die erste Infoveranstaltung statt und dort erfahre ich sicherlich mehr.

Ergänzung, 20.12.07, 14:12 Uhr: Ich sehe gerade, dass es auf dem Gelände vor ein paar Tagen zwei Bombenfunde gegeben hat. Davon hab ich nix mitbekommen, trotz Evakuierungsmaßnahmen und Sperrungen in der Gegend. Scheinbar hat so ’ne Bombe weniger Schmackes, als ich erwartet hätte. Außerdem hab ich eine Pressemitteilung des Volkswohl-Bundes gefunden, in der zumindest etwas genauere Angaben zur anstehenden Evakuierung stehen: Die Sprenung soll zwischen 12 und 13 Uhr stattfinden und alle Anwohner in einem Radius von 150 Metern um das Grundstück werden ab acht Uhr an besagtem Morgen evakuiert. Laut Map24 liegt meine Wohnung noch in dem 150-Meter-Bereich.

Fotos: Volkswohlbund-Gebäude, Wikimedia Commons, GNU-Lizenz für freie Dokumentation. Der Urheber des Bildes ist Armin Biernaczyk. Das zweite Foto stammt von mir und ist vom Feuerwehr-Einsatz am 7.11.07. Es handelt sich um das jetzt leer stehende Nachbargebäude des Volkswohlbundes auf der Hohen Straße.

Advertisements

16 Antworten to “Spreng-Countdown läuft und ich hör’s nicht nur ticken (aktualisiert)”

  1. Teijo Mittwoch, Januar 9, 2008 um 23:43 #

    Ich habe gesehen, dass in dem Hochhaus mal ein Paternoster eingebaut war- weiß jemand, ob das Ding noch bis zum Schluss lief?
    Wirklich schade, dass die Dinger heute nicht mehr hergestellt werden dürfen…

  2. Muschelschubserin Donnerstag, Januar 10, 2008 um 14:21 #

    Hallo Teijo!

    Ich habe deine Frage mal ins Bauforum gestellt. Ich habe selber absolut keine Ahnung von Baumaschinen, aber vielleicht bekommst du dort eine Antwort. So musst du dich dort nicht anmelden. 😉

    http://forum.bauforum24.biz/forum/index.php?act=ST&f=283&t=23934&st=30#entry202443

  3. Oliver Freitag, Januar 11, 2008 um 00:11 #

    Vielleicht kann diese interessante Webside die Paternoster-Frage beantworten:

    http://www.flemming-hamburg.de/patlist.htm

    Gruß,
    Oliver

  4. Teijo Freitag, Januar 11, 2008 um 17:21 #

    Hallo Oliver,

    genau von daher weiß ich, dass dort ein Paternoster eingebaut war 🙂

  5. jenny999999 Dienstag, Januar 22, 2008 um 19:45 #

    @Teijo

    Ich kann dich beruhigen, der Paganosta ist in einem anderen gebäude des Volkswohl Bundes und läuft putzmunter vor sich her ;o)

    MFG

  6. Teijo Mittwoch, Januar 30, 2008 um 01:03 #

    Hallo Jenny,

    das ist ja super- ich würd‘ mir das Ding gern mal irgendwann ansehen. Weißt Du, welches Gebäude das dann grob ist?

  7. jenny999999 Freitag, Februar 8, 2008 um 06:58 #

    @Teijo,

    hy ja ich weiss sogar genau in welchem gebäude das ist, aber ich muss dich enttäuschen, du wirst keine Chance haben da reinzukommen.
    Privatgebäude von der Versicherung und da kommen nur Mitarbeiter rein.

    SRY!!!!!!!!!

  8. Muschelschubserin Freitag, Februar 8, 2008 um 10:25 #

    Der ist in dem Gebäude, in dem auch die Anwohner-Infos waren. Hab’s vorgestern dort gesehen.

  9. paule Montag, Februar 11, 2008 um 20:23 #

    schau mal im der oper vorbei
    da soll es vip-karten mit sektfrühstück geben
    mit direktem blick

  10. Muschelschubserin Montag, Februar 11, 2008 um 22:38 #

    Das glaube ich nicht. Die Oper gehört laut Plan, den wir als Anwohner bekommen haben, zu den Gebäuden, die evakuiert werden. Woher hast du diese Info?

  11. paule Freitag, Februar 15, 2008 um 22:40 #

    sorry das meine mail nicht stimmt möchte anonym bleiben
    Doch ist so aus der oper hinter den größen glasflächen
    werden leute zu schauen 15 euro mit sektfrühstück
    grade mal 120 meter vom gebäude
    und die leute im thaeter werden auch arbeiten
    ist angeblich mit der feuerwehr und anderen da oben
    ausgehandelt worden
    werde mal deine seite weiter betrachten mal sehen was es hier noch so gibt
    Paule

  12. Muschelschubserin Samstag, Februar 16, 2008 um 14:34 #

    Anonym bleiben ist kein Problem. 😉 Ich werde mich morgen unter das gemeine Fußfolk mischen und mir das Ganze mit einigen Freunden von dort ansehen.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Sprengung Büroturm des Volkswohl Bundes: Informationen für Anwohner « Muschelschubserin - Mittwoch, Januar 9, 2008

    […] Ich komme gerade von einer Anwohner-Infoveranstaltung des Volkswohl Bundes, in der es um die von mir bereits erwähnte Sprengung des etwa 60 Metern hohen Büroturms der Hauptverwaltung ging. Fast alle Gebäude in einem Umkreis […]

  2. Ich kippskollabiere vor Lärm « Muschelschubserin - Dienstag, Januar 22, 2008

    […] So sagt es Sprengmeister Günther Franke in einem Bericht der WDR-Lokalzeit über die bevorstehende Sprengung des Volkswohl Bund Gebäudes am 17. Februar in Dortmund – wenn ich ihn richtig verstanden habe. Kippskollaps. Das ist ja ein […]

  3. 3…2…1 - Liveübertragung « Muschelschubserin - Dienstag, Februar 5, 2008

    […] Sprengcountdown läuft und ich hör’s nicht nur ticken […]

  4. Dem ein oder anderen steigt die anstehende Sprengung scheinbar zu Kopfe « Muschelschubserin - Donnerstag, Februar 7, 2008

    […] Theaterstück, sondern um die letzte Anwohner-Informationsveranstaltung des Volkswohl Bundes zur anstehenden Sprengung des ehemaligen Büroturms in zehn Tagen. Irgendwie hatte ich – haltet mich für gutgläubig – so […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s