Ruheoase mitten in der Großstadt – Rombergpark Dortmund

14 Aug

Meine persönliche Lieblings-Ruheoase liegt mitten im größten Ballungsraum Deutschlands. Keine zehn Minuten Autofahrt von der Dortmunder Innenstadt und damit meiner Haustüre entfernt liegt der Botanische Garten Rombergpark. Ich habe heide.jpgnoch nie einen so vielfältigen und abwechslungsreichen Park gesehen, der so groß und beliebt und dennoch nicht überlaufen ist. Für jeden Geschmack ist etwas dabei: Senioren spazieren, Kinder tummeln sich auf dem Spielplatz oder lernen am Lehrbienenstand, junge Leute sonnen auf den großen Wiesen, Jogger traben durch den Park, Pärchen diskutieren auf den alten Bänken und Ruhesuchende verziehen sich zum Relaxen, Lesen und Sonnen in eine der unendlich vielen Ecken und Nieschen abseits der Wege. Der Rombergpark liegt direkt am Dortmunder Zoo, womit sich ein Besuch dort wunderbar mit einem Spaziergang oder einemeichhorn.jpg Picknick verbinden lässt.

Im Rombergpark werden alle Sinne bedient. Vielfältiger kann ein Park kaum sein, auch nach mehreren Besuchen entdecke ich immer wieder neue Ecken. So wie vergangenes Wochenende die Heide- und Moorlandschaft, von nun an einer meiner Lieblingsorte dort. Schuhe ausziehen, durchatmen und rein in die Heide. Ich fühlte mich wie in die richtige Heide versetzt, lauschte den tausenden Bienen, konnte das Lila der Pflanzen beinahe riechen und genoss den Sand zwischen den Zehen. Barfuß lassen heilkraeuter.jpgsich die meisten Stellen im Park noch intensiver erleben, denn auch der Bodengrund ist vielfältig: Von Sand über Moos zu Kiesel (nicht so barfuß-freundlich), Holz, Asphalt und Gras.

Ich halte mich am liebsten im alten Teil des Parks auf. Dort, wo große, alte Bäume Schatten spenden, die Wege moosüberwachsen sind, jede Abzweigung zu einem noch kleineren Weg führt. Hier laufen einem auch am Wochenende nur ab und zu mal vereinzelte Spaziergänger über den Weg. Überall finden sich versteckte Wiesen und Ecken. Die Versuchung, sich dort ein Handtuch hinzulegen und zu blume.jpglesen oder zu entspannen ist groß und ich habe ihr schon mehrfach nachgegeben. An anderen Stellen riecht es modrig, plätschert ein kleiner, mit bunten Blumen umwachsener Bach durch den Park. Und an einer weiteren Stelle im alten Park kommen lauter süße Eichhörnchen (die im ganzen Park zahlreich und in allen Farbvariationen rumhüpfen) und Vögel angeflogen und -gerannt, sobald man sich auf eine Bank setzt oder hinhockt.

Doch auch für den Pflanzeninteressierten bieten sich jede Menge Möglichkeiten. In den vier Pflanzenhäusern kann man zum Beispiel Kakteen, Orchideen oder Sukkulenten bewundern, am Lehrbienenstand den Imkern lauschen, einen Heilkräutergarten unter die Lupe nehmen, durch eine Rosenallee schlendern oder im Klematisgarten mit seinen unendlich vielen Farben und Gerüchen den see.jpgSommer in vollen Zügen genießen. Und selbst beim ganz normalen Spaziergang teilen einem unzählige Schildchen mit, an welchem Baum und welcher Pflanze man gerade vorbei geht.

Bei jedem Besuch bin ich wieder von Neuem fasziniert von diesem tollen Fleck mitten in der Großstadt. Für mich ist dies einer der wenigen Orte, an denen ich wirklich entspannen kann. Und wenn demnächst noch der Dortmunder Phoenix-See mit allem drumherum fertig ist, wird der grüne Gürtel sich ausbreiten vom Rombergpark über den Westfalenpark bis hin zum Phoenix-See (der Animationsfilm über das Phoenix-Gelände ist für alle Interessierten wirklich sehenswert). Wenn ich nach der Fertigstellung also mal nicht mehr auffindbar sein sollte, hab ich mich wohl im grünen Dortmund verlaufen. 🙂

Weitere Infos zum Rombergpark gibt’s beim Botanischen Garten Rombergpark und bei den Freunden und Förderern des Botansichen Garten Rombergpark.

Fotos: © Muschelschubserin. Mehr von mir geschossene Fotos vom Rombergpark gibt’s in meinem Flickr-Album.

Advertisements

12 Antworten to “Ruheoase mitten in der Großstadt – Rombergpark Dortmund”

  1. Stromfrau Mittwoch, August 15, 2007 um 08:49 #

    Hammerschön, man mag es nicht glauben, dass sowas im Pott existiert oder? Echt tolle Bilder :o)

    Und der Phoenix-See… hallo? Ich hätte gerne das im Anfang gezeigte Haus mit der oberen Wohnung und Terrasse mit Blick auf den See. Da braucht man nie wieder innen Urlaub oder was? Echt schön, werden sich aber wahrscheinlich wieder nur Reiche leisten können 😦

    Und der Hafen; das wird dann unser 3. Treffpunkt zum Frühstücken wa?

    Bis gleich,
    knuddel

  2. Babs Mittwoch, August 15, 2007 um 08:55 #

    Viel Spaß euch beiden!
    Knuddel

  3. Stromfrau Mittwoch, August 15, 2007 um 09:54 #

    Danke :o)

    *knuddelzurück*

  4. dummfisch Donnerstag, August 16, 2007 um 07:15 #

    !!! KNUDDELALARM !!!

  5. pascald Samstag, August 18, 2007 um 15:05 #

    als Jahreskartenbesitzer des ZOOS (Dortmund hat einen Zoo keinen Tierpark 🙂 laufe ich immer am Botanischen Garten vorbei… aber offensichtlich sollte ich mal über den Zootellerrand gucken.

  6. Muschelschubserin Samstag, August 18, 2007 um 15:28 #

    Ja, du hast Recht, es ist ein Zoo (sogar von internationalem Rang). Aber war es nicht so, dass er unter Dortmundern immer als „Tierpark“ bezeichnet wird? Ich bin ein bissl verwirrt grad, aber irgendwas war da mit der Bezeichnung Zoo und Tierpark. Trotzdem haste Recht, offiziell sollte man Zoo sagen. 🙂 Ich änder dat einfach mal.

  7. Sven Sonntag, August 19, 2007 um 16:06 #

    Macht der Gewohnheit =) Wir sagen ja auch nach wie vor B1 zur A40 =)

    Der Zoo Dortmund ist erst seit ein paar Jahren ein Zoo =) Er war bis vor Kurzem noch ein Tierpark. (wenn ich mich recht erinnere)

  8. reviersternchen Donnerstag, Mai 8, 2008 um 14:14 #

    Hallo Muschelschubserin,

    Laß auch mal viele grüße da und hoffe, du hast ein tolles Wochenende im Mittelalter gehabt. Werd gleich erstmal lesen, was ihr so alles erlebt habt.

    Sehr schöner Bericht vom Rombergpark und wie ich sehe, habt ihr auch Glück gehabt und euch sind die Eichhörnchen um die Beine gewuselt 🙂

    LG
    Reviersternchen

Trackbacks/Pingbacks

  1. Modernste Technologie, Kreativkultur und Seelandschaft - Es tut sich viel in Dortmund « Muschelschubserin - Sonntag, April 27, 2008

    […] Freizeiteinrichtungen, in Verbindung mit dem Westfalenpark und dem Botanischen Garten Rombergpark (über den ich schon einmal geschrieben hatte) ein grüner Gürtel um den Dortmunder Süden und einer der größten innovativen Lebensstandorte […]

  2. Rombergpark im pinken Gewand « Muschelschubserin - Sonntag, Mai 11, 2008

    […] Zum ersten Mal in diesem Jahr – ENDLICH – war ich wieder im Rombergpark. Der ist ja, wie ich auch hier schonmal erwähnt hatte, meine persönliche Ruheoase in Dortmund, und somit war ein Besuch eigentlich längst überfällig. […]

  3. Doping für die Sinne - Westfalenpark Dortmund « Muschelschubserin - Donnerstag, November 20, 2008

    […] so dass man kaum noch den Charakter der Natur erkenne. Deshalb habe ich immer den Rombergpark (ich berichtete) vorgezogen. Aber: Ich habe mich geirrt. Die beiden Parks lassen sich nicht vergleichen. Jeder von […]

  4. Vorsichtige Annäherung an den Frühling « Muschelschubserin - Donnerstag, April 2, 2009

    […] zum ersten Mal seit ich weiß nicht wie vielen Tagen endlich wieder aus dem Haus, raus in den Park. In meinen Lieblingspark, ist klar. Der hat ja schon auf mich gewartet. Ich hab ihn rufen hören, ganz laut. Also rein in […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s