Der Weg ist das Ziel vs. Das Ziel ist weg

15 Sep

An manchen Tagen hab ich alles völlig klar vor Augen. Ich weiß, was ich erreichen will. Wie ich es erreichen kann. Dass es hart sein wird. Dass es sich lohnt. Fühle es tief in meinem Herzen mit einer warmen Gewissheit, dass ich meinen Weg gehen werde und dieser Weg gut ist. Mein Weg.weg1.jpg

Mir ist egal, dass sie blöd gucken und sich ihren besserwisserischen Teil denken, wenn ich mir große Ziele setze. Dann lächle ich müde über ihre Andeutungen, dass man solche Ziele nie erreichen kann. Wir sind ja nur kleine, nichtsnutzige, hilflose Menschenwesen und können überhaupt nichts ausrichten, nicht wahr? Ich kann die Welt nicht verbessern, und ich darf nicht etwas anderes wollen, als ich bereits habe. Ich kann nur aufstehen, essen, arbeiten, essen, schlafen. Vielleicht noch zwischendurch aufs Klo gehen oder den Müll rausbringen. Zu mehr fehlt mir leider die Zeit – und außerdem geht es mich nix an. Sorry Afrika, Umwelt, Klima. Adé große Lebensträume!

Redet ihr nur, lebt ihr nur weiter in diesem immer gleichen Rhythmus, dieser selbst eingebrockten Monotonität, über die ihr euch bei jeder (un)passenden Gelegenheit auskotzen müsst! Ich kann es nicht mehr hören. Mein Weg ist mein Ziel.

An anderen Tagen bin ich wie sie. Wozu das alles? Wozu auf meine innere Stimme hören, auf die Rufe, die Sehnsucht? Kann ich nicht zufrieden sein mit dem, was ich habe? Geht es mir nicht blendend? Manch anderer wäre froh, so ein Leben zu haben. Also seid still, ihr bösen Kopfstimmen, und lasst mich mein Leben normal weiterleben. Ich brauche nicht noch größere Hürden, als ich eh schon täglich überwinde. Wohin es gehen soll? Ich weiß es nicht… Mein Ziel ist weg.

Advertisements

11 Antworten to “Der Weg ist das Ziel vs. Das Ziel ist weg”

  1. Lumberheinrich aka Jan Samstag, September 16, 2006 um 12:55 #

    Niemand weiß was der wahre Weg im Leben ist…doch eines sage ich dir aus schmerzlicher Erfahrung – das Glück – das liegt meist vor einem und man sieht es viel zu spät…

  2. Muschelschubserin Samstag, September 16, 2006 um 12:58 #

    Ja, da hast du wohl Recht. So kann es auch sein. :/ Alles Gute dir, Lumberheld!

  3. gomera Samstag, September 16, 2006 um 13:24 #

    Ich finde es sehr mutig von dir, deinen Weg zu gehen.Hut ab,junge Frau!:-)Das können nicht viele Menschen von sich behaupten.Sie zergehen lieber in ihren Sehnsüchten ehe sie etwas anpacken.Nur durch das Handeln kommt man weiter vorwärts.Ob es nun der richtige Weg ist,ist eigentlich nicht so wichtig.Wichtig ist nur, das man überhaupt handelt und sich in Bewegung setzt.Unterwegs gibt es noch viel Kreuzungen und Einmündungen, die man frei für sich wählen kann.Auch wenn sich die Kopfstimme mal meldet ist es nicht weiter schlimm. Rückschläge können auch das Leben bereichern.Auch wenns blöd klingt, aber alles hat meiner Meinung nach seine Berechtigung!In diesem Sinne,viel Erfolg!!!Du bist Klasse!!:-)

  4. Muschelschubserin Samstag, September 16, 2006 um 13:28 #

    Wow, danke, Gomera! Solche Worte tun so gut, das gibt ne richtige Gänsehaut und ne Menge Kraft! 🙂

  5. Anonymous Samstag, September 16, 2006 um 17:13 #

    Hi,
    da faellt mir nur mein Lieblingszitat von Rielke ein:
    „Sie sind so jung, so vor allem Anfang, und ich möchte Sie, so gut ich es kann, bitten, lieber Herr, Geduld zu haben gegen alles Ungelöste in Ihrem Herzen und zu versuchen, die Fragen selbst liebzuhaben wie verschlossene Stuben und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind. Forschen Sie jetzt nicht nach den Antworten, die Ihnen nicht gegeben werden können, weil Sie sie nicht leben könnten. Und es handelt sich darum, alles zu leben. Leben Sie jetzt die Fragen. Vielleicht leben Sie dann allmählich, ohne es zu merken, eines fernen Tages in die Antwort hinein.
    (aus Briefe an einen jungen Dichter)

    Gruss und du wirst deinen Weg gehen…

  6. Muschelschubserin Samstag, September 16, 2006 um 17:29 #

    Hai!

    Das finde ich extrem treffend ausgedrückt! Nehme mir das zu Herzen. 🙂

    Danke.

  7. Anonymous Sonntag, September 17, 2006 um 12:26 #

    Aaaach Kleene!
    Ich wünsch‘ Dir soooo sehr, dass Du Klarheit öfter finden kannst, als es jetzt ist, dass sich mal was festigt.

    Ich lese weiter mit! 🙂
    *drück.Dich.sehr*
    Micha aus Jena

  8. Muschelschubserin Sonntag, September 17, 2006 um 12:51 #

    Huhu Du!

    Das freut mich sehr, wenn ich dich hier ab und an mal sehe! 🙂

    Sag mir, wenn ich dich in meine Links packen darf. 😉

    Drück dich auch!

    (Den eigenen Namen eingeben kann man übrigens, indem man bei „Identität“ auf „Sonstiges“ klickt.)

  9. Micha Sonntag, September 17, 2006 um 14:48 #

    Ja, das hab ich dann beim zweiten Kommentar rausgefunden mit dem Namen. 🙂

    Pack‘ hin, die Seite, wenn Du es nicht lassen kannst! *Muschelschubserin.schubs* 😀

Trackbacks/Pingbacks

  1. Egoistisches Stöckchen « Muschelschubserin - Dienstag, Januar 22, 2008

    […] Ich weiß immernoch nicht, wohin der Weg mich führt. […]

  2. Die richtigen Fragen finden « Muschelschubserin - Samstag, September 13, 2008

    […] vor fast zwei Jahren, in meinem 3. Blogeintrag, schrieb ich über meinen Weg und mein Ziel. Noch heute fühle ich mich so wie dort beschrieben. Vielleicht sogar mehr denn je. Aber es hat […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s