Tauchgaenge des Jahrzehnts (aktualisiert am 26.3.2008)

27 Mär

Ich schaue nach links. Da sind sie. Selbstbewusst, geduldig kreisend ueber dem kleinen Sandfeld. Sie bemerken uns, sehen uns an. Ich fange an zu zaehlen. Manche sehe ich ganz deutlich, dahinter noch mehr graeuliche Silhouetten. Dahinter, darueber, darunter noch mehr, Schatten ihrerswr1.jpg selbst. An die 30 Sandtiger-Haie zaehle ich! Manchmal verspricht Werbung doch nicht zuviel!

Als ich meinen Kopf wieder nach vorne drehe, bemerkte ich etwas grosses neben mir. DIREKT neben mir, vielleicht eine halbe Armlaenge entfernt. Da hat sich tatsaechlich so ein Bursche von rechts an mich herangeschlichen und gleitet auf Kopfhoehe neben mir her. Er ist so gross wie ich, scheint mich aber hoechstens halb so aufregend zu finden wie ich ihn. Wie konnte ich nur jemals denken, diese Tiere seien fies? Ich sehe auf einmal keine krumm hervorstehenden Zaehne, keine duester drein blickenden kleinen Augen, keine boesartig anmutenden Buckel mehr. Nur elegant geformte grau schimmerne Koerper, wunderschoen geschwungene Schwanzflossen, neugierig blickende Augen, suesse Flecken wie Sommersprossen auf dem Hinterleib einzelner Tiere… Und Wunden von Angelhaken. Ich verstehe, dass das hier was Besonderes ist. Denn es gibt an der gesamten Australischen Ostkueste nur noch 300-500 Exemplare, zu wenige um das Bestehen der Art zu sichern.

Ueberall um mich herum schwimmen tausende von bunten Fischen, in geordneten Stroemen. Die sind so dicht, dass mir dieser silbrig-gelbe Schleier den Blick versperrt. Ein neugieriger, grell gelber Trompetenfisch schiebt seinen langen Koerper inswr-3.jpg mein Sichtfeld. Kofferfische schwimmen ins Bild, tollpatschig dreinblickend mit ihrem ballonartigen Koerper, grossen Glubschaugen und Miniflossen. Da! Eine Seeschlange! Zwei Meter gelbe und schwarze Streifen winden sie sich nach oben, Richtung Wasseroberflaeche. Spaeter erfahre ich, dass hier noch nie jemand eine Seeschlange gesehen hat. Und dass dieser Tag einer der besten Tauchtage des Sommers gewesen ist, lange waren nicht mehr so viele Haie da.

Als wir weiter tauchen, vorbei an unendlichen Schwaermen, paddelt eine wirklich grosse Schildkroete an uns vorbei. Ich muss im Taucherparadies sein!!! Ja, dies ist DER Tauchgang des Jahrzehnts (dass ich dieses Jahr als Taucherin voll mache), man hat mir nicht zu viel versprochen. Ja, dies ist einer DER Tauchspots Australiens – und ich hab die Hoehle noch gar nicht gesehen!

Die kommt dafuer beim zweiten Tauchgang dran. Am Ende des Sandtiger-Gullies befindet sich auf 24 Metern der Hoehleneingang. Ganz schoen eng, durch Fischschwaerme hinein ins absolute Schwarz. Nur unsere kleinen Lampen spenden etwas Licht. Eng ist es, sagte ich das schon? Nach einigen Metern muessen wir schraeg rechts hoch durch eine Art Kamin, noch enger, vorbei an zwei wirklich riesigen schwarzen Stachelrochen,swr2.jpg deren Augen leuchten. Die Worte “Steve Irwin” schweben mir im Kopf rum. Aus einer dicken Spalte im Kamin suchen lange, dicke Hummer- und Krebsarme scheinbar ziellos im Dunkeln. Ihre kleinen Augen blitzen im Lampenlicht auf. Vor Felswaenden und Ueberhaengen schweben die auch Nichttauchern bekannten Feuerfische. Es ist einfach alles ueberwaeltigend! Und ich moechte gar nicht wissen, was man bei einem zweiten Tauchgang durch die Hoehle alles entdecken wuerde!

Bei zwei weiteren Tauchgaengen am Sonntag sehe ich zu guter Letzt ein Miniriff mit beinahe bilderbuchartigen Weichkorallen und mehrere Shovelnose-Rochen, so mit das merkwuerdigste, was man hier sehen kann.

Abgehakt. Alles abgehakt von der Liste, was man in so wenigen Tauchgaengen abhaken kann. Und das alles fast umsonst, vom Chef bezahlt. (Wieso vom Chef bezahlt? Worum geht’s? Was hat es mit den Sandtigern und der Höhle auf sich?) Ich traeume seit drei Naechten nur von Sandtiger-Haien und Unterwasserhoehlen. So ganz verarbeitet hab ich das noch nicht. :) Und ich koennte mich sonstwohin beissen, dass ich keine UW-Kamera habe. Denn Worte koennen das einfach nicht getreu wiedergeben…

Mehr Fotos wie immer bei Flickr, es lohnt sich denke ich, denn South West Rocks ist auch ueber Wasser ganz nett! (Ich hoffe, am Strand hat mich niemand gesehen.)

Nachtrag, 26.3.2008: Ich habe für’s Reisemagazin Australian Traveller, bei dem ich mein Praktikum gemacht habe, eine Reportage über diese Tauchgänge geschrieben. Zu finden HIER, mit einem wunderschönen Foto vom Höhlenausgang. :) Außerdem habe ich dem obigen Beitrag andere (bessere) Fotos zugefügt. Jetzt könnt ihr euch die Höhle noch besser vorstellen. Und hier folgt noch der Link zur: Tauchbasis “South West Rocks Dive Centre”.

About these ads

13 Antworten to “Tauchgaenge des Jahrzehnts (aktualisiert am 26.3.2008)”

  1. Sebastian Dienstag, März 27, 2007 at 09:37 #

    _____/\_____\o/_____

  2. Sebastian Dienstag, März 27, 2007 at 10:01 #

    *blanker Neid*
    Du glückliche… da hat sich doch all die Arbeit die letzte Zeit wirklich gelohnt.

  3. Micha Dienstag, März 27, 2007 at 13:45 #

    Hm, ich staune sehr … und bewundere Dich!
    Sehr feine Sachen hast Du da erlebt. Bestimmt wird der Rest genauso schön.
    Es ist toll, Dich so glücklich zu sehen.

    *umärmel*
    Micha

  4. Babs Dienstag, März 27, 2007 at 17:33 #

    Boaaaaah, Süße…ich gönns dir soooooo sehr! Ach…schnief… schön!!!

  5. spinpoint Dienstag, März 27, 2007 at 20:19 #

    ok, vielleicht werden Fische manchmal doch nicht überbewertet!

    Glückwunsch! Und bei solchen Berichten kann ja fast “mittauchen”..

    Lg,

    spinpoint

  6. Stromfrau Mittwoch, März 28, 2007 at 11:15 #

    Glückwunsch zu dem Super-Tauchtrip! Hört sich genial an und Fische sind tolle Menschen, ähm Wesen… ich bin ja auch einer. Wenn auch nur vom Sternzeichen und trotzdem wasserscheu!!!

    Wollte ja gestern schon schreiben, dass ich mich für dich freue, aber nun sollst du auch was zum freuen für mich haben! Ich bekam gestern einen Anruf aus Greece und: ich kann nun doch ab dem 16. April für 3 Monate da runter !!! Und: ich habe gerade zugesagt *freuwieblöd*… ein Kleinmädchentraum wird wahr, einmal im Ausland arbeiten zu dürfen!

    Kann dann nur leider nicht an deiner Willkommensparty im Mai teilnehmen *snief*, aber das holen wir dann mal nach!

    Dicker Knutscher von der glücklichen Stromfrau!

  7. Muschelschubserin Donnerstag, März 29, 2007 at 00:32 #

    Wow, Stromfrau, herzlichen Glueckwunsch! Das sind ja mal suuuper Neuigkeiten! Freut mich ungemein fuer dich, hast alles richtig gemacht! Schade nur, dass wir uns dann erst soooo spaet wiedersehen!
    Aber Griechenland ist wichtiger. :)

  8. Veconja Donnerstag, März 29, 2007 at 16:32 #

    Freut mich sehr das Du so viel erlebt hast auf dieser kleinen Reise.
    Ein bisschen Sorge hat man ja schon aber ich weiss ja das Du vorsichtig bist.:)
    Grüsse…

  9. Stromfrau Dienstag, April 3, 2007 at 07:31 #

    Juhuuuuuuuuu… danke für die Glückwünsch. Bin megahappy :o)

    Heute wird der Entsendungsantrag unterschrieben; ein bissel Sorgen mach ich mir noch um den Nachfolgejob, da mein Chef ja im Juli in Rente geht, aber auch das wird sich irgendwie lösen lassen!

    Deine Reise geht ja nun auch bald weiter… dann kommt wieder ein Trennungsschmerz für dich. Ich hoffe, du packst das alles, was du dir für die restliche Zeit so vorgenommen hast! Und sei nicht so traurig wegen des Abschieds. Du weißt ja: Man sieht sich immer 2 x im Leben ;o)

    Dickes Küssle deine Stromfrau

  10. Babs Dienstag, April 3, 2007 at 12:47 #

    Ich beglückwünsche auch (scheint toll und wichtig zu sein ;o) )!

    …mannomann und jetzt ist mir gerade mal aufgefallen, dass wir nur noch knapp einen Monat ohne dich sind. Und ich weiß gar nicht so recht, wie es dir wohl damit geht. Gemischte Gefühle, denk ich, oder?
    Dicker Knuff um die halbe Welt!

Trackbacks/Pingbacks

  1. Abschnitt Nummer drei nach Schule und Arbeit - Abschied aus Sydney « Muschelschubserin - Mittwoch, April 4, 2007

    [...] Waltzing Australia « Tauchgaenge des Jahrzehnts » Abschnitt Nummer drei nach Schule und Arbeit – Abschied aus Sydney April 4th, 2007 [...]

  2. Wolf Rock Dive - Eigentlich sollte es ja ein Geheimnis bleiben… « Muschelschubserin - Donnerstag, August 23, 2007

    [...] allem an der australischen Ostküste stark bedrohten Sandtiger-Haie vorkommen. Mit denen bin ich ja schonmal getaucht und war mehr als begeistert. Deshalb stand für mich sobald ich davon erfahren hatte (ich bekam [...]

  3. Fischiges Belohnungsleckerli fuer’s Praktikum « Muschelschubserin - Donnerstag, Mai 8, 2008

    [...] Zu meinem Artikel über die Tauchgänge geht’s hier entlang. [...]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.